Start · Domainrecht · Markenrecht · IP-Recht · Rechtsanwälte · Direktkontakt · Standorte · Impressum · Datenschutz

 disputeresolution24

horak.
RECHTSANWÄLTE

Anwaltskanzlei · Schiedsverfahrensrecht · UDRP-Musterunterlagen · Schiedsgerichtsentscheidungen · Domain-Markenschutz · Anfrage · Links

Domainrecht Domain Name Dispute Resolution UDRP Domain-Marken UDRP Uniform Dispute Resolution Policy der ICANN ADR Alternative Dispute Resolution Anwalt Vertreter UDRP Schiedsrichter Kanzlei Hannover Domainherausgabe Domainlöschung Domainstreit Domain vs Marke Domain herausklagen Domain Schiedsgericht Domainverletzung Domainnamensverletzung Auth-Code-Herausgabe Schiedsverfahren Schiedsgericht Fachanwalt Markenverletzung durch Domain Namensverletzung Namensanmasung Namensleugnung Firmenname Domain kaufen verkaufen verwalten

... Disputeresolution ... Schiedsgerichtsentscheidungen ... raule.de BGH
Berlin · Bielefeld · Bremen · Düsseldorf · Frankfurt · Hamburg · Hannover · München · Stuttgart · Wien

horak.
Rechtsanwälte Hannover
Fachanwälte
Patentanwälte

Georgstr. 48
30159 Hannover (Hauptsitz)
Deutschland

Fon 0511.35 73 56-0
Fax 0511.35 73 56-29
info@disputeresolution24.de
hannover@disputeresolution24.de

 

Disputeresolution 
Schiedsgerichtsentscheidungen 
yellowpages24.com WIPO 
raule.de BGH 
porschebank.info WIPO UDRP 
wagamama.com WIPO UDRP 
unive.eu EU-ADR 
coparis.ch WIPO UDRP 
flights.eu-EU-ADR 
audi-shop.com-WIPO 
bluecrossblueshieldetc-WIPO 
dinerscard.eu-EUADR 
paparazzo.com-WIPO 
peekundkloppenburg.com-WIPO 
redbullandorra.com-WIPO 
softlab.name-WIPO 
sonycall.com-WIPO 
telstra.org-WIPO 
tpa.ch-WIPO 
veuveclicquot.org-WIPO 
westfalenstoffe.eu-EUADR 
zero.com-WIPO 
dior.tv WIPO 
guiness.com-WIPO 
youtube.ch-WIPO 

 

horak.
Rechtsanwälte Berlin
Fachanwälte
Patentanwälte

Wittestraße 30 K
13509 Berlin
Deutschland

Fon 030.403 66 69-00
Fax 030.403 66 69-09
berlin@disputeresolution24.de

 

horak.
Rechtsanwälte Bielefeld
Fachanwälte
Patentanwälte

Otto-Brenner-Straße 209
33604 Bielefeld
Deutschland

Fon 0521.43 06 06-60
Fax 0521.43 06 06-69
bielefeld@disputeresolution24.de

 

horak.
Rechtsanwälte Bremen
Fachanwälte
Patentanwälte

Parkallee 117
28209 Bremen
Deutschland

Fon 0421.33 11 12-90
Fax 0421.33 11 12-99
bremen@disputeresolution24.de

 

horak.
Rechtsanwälte Düsseldorf
Fachanwälte
Patentanwälte

Grafenberger Allee 293
40237 Düsseldorf
Deutschland

Fon 0211.97 26 95-00
Fax 0211.97 26 95-09
duesseldorf@disputeresolution24.de

 

horak.
Rechtsanwälte Frankfurt/ Main
Fachanwälte
Patentanwälte

Mainzer Landstraße 50
60325 Frankfurt
Deutschland

Fon 069.380 79 74-20
Fax 069.380 79 74-29
frankfurt@disputeresolution24.de

 

horak.
Rechtsanwälte Hamburg
Fachanwälte
Patentanwälte

Colonnaden 5
20354 Hamburg
Deutschland

Fon 040.882 15 83-10
Fax 040.882 15 83-19
hamburg@disputeresolution24.de

 

horak.
Rechtsanwälte Hannover
Fachanwälte
Patentanwälte

Georgstr. 48
30159 Hannover (Hauptsitz)
Deutschland

Fon 0511.35 73 56-0
Fax 0511.35 73 56-29
hannover@disputeresolution24.de

 

horak. 
Rechtsanwälte München
Fachanwälte
Patentanwälte

Landshuter Allee 8-10
80637 München
Deutschland

Fon 089.250 07 90-50
Fax 089.250 07 90-59
muenchen@disputeresolution24.de

 

horak.
Rechtsanwälte Stuttgart
Fachanwälte
Patentanwälte

Stockholmer Platz 1
70173 Stuttgart
Deutschland

Fon 0711.99 58 55-90
Fax 0711.99 58 55-99
stuttgart@disputeresolution24.de

 

horak. 
Patentanwälte Wien
 

Trauttmansdorffgasse 8
1130 Wien
Österreich

Fon +43.1.876 15 17
Fax +49.511.35 73 56-29
wien@disputeresolution24.de


 

BGH URTEIL I ZR 11/06 vom 23. Oktober 2008 - raule.de

Als Namensträger, der - wenn er seinen Namen als Internetadresse hat regist-rieren lassen - einem anderen Namensträger nicht weichen muss, kommt auch der Träger eines ausgefallenen und daher kennzeichnungskräftigen Vornamens (hier: Raule) in Betracht.

in dem Rechtsstreit

 

Der I. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs hat auf die mündliche Verhand-lung vom 23. Oktober 2008 durch ...

für Recht erkannt:

Auf die Revision des Beklagten wird das Urteil des 13. Zivilsenats des Oberlandesgerichts Celle vom 8. Dezember 2005 aufgehoben.

Auf die Berufung des Beklagten wird das Urteil der 12. Zivilkammer des Landgerichts Hannover vom 19. Januar 2005 abgeändert.

Die Klage wird abgewiesen.

Der Kläger trägt die Kosten des Rechtsstreits.

Von Rechts wegen

Tatbestand:

 

1

Die Parteien streiten um den Domainnamen "raule.de".

 

2

Der Beklagte betreibt ein Atelier für Grafik, Design und Marketing-Dienste. Er unterhält unter der Internetadresse "raule.de" eine Internetseite. Auf dieser ist der Internetauftritt von Raule H. , einer Tänzerin, Choreogra- - 3 -

phin und Tanztherapeutin in B. , zu sehen, die den standesamtlich eingetra- genen ersten Vornamen Raule trägt.

 

3

Der Kläger heißt mit bürgerlichem (Nach-)Namen Raule. Er sieht in dem Verhalten des Beklagten einen unbefugten Gebrauch seines Namens. Er hat beantragt,

den Beklagten zu verurteilen, durch schriftliche Erklärung die Internet-Domain "www.raule.de" gegenüber der zuständigen Vergabestelle, der DENIC e.G., freizugeben.

 

4

Das Landgericht hat der Klage stattgegeben. Die Berufung des Beklag-ten ist ohne Erfolg geblieben (OLG Celle MMR 2006, 558 = CR 2006, 697).

 

5

Mit seiner vom Berufungsgericht zugelassenen Revision, deren Zurück-weisung der Kläger beantragt, verfolgt der Beklagte seinen Antrag auf Klage-abweisung weiter.

Entscheidungsgründe:

 

6

I. Das Berufungsgericht hat einen Anspruch des Klägers aus § 12 BGB bejaht und hierzu ausgeführt:

 

7

Schon in der Registrierung der Internetadresse "raule.de" durch den Be-klagten liege ein Gebrauch des Namens Raule. Der Gebrauch sei unbefugt, weil der Beklagte keine eigenen Rechte an dem Namen Raule habe und sich auch nicht mit Erfolg darauf berufen könne, dass er den Domainnamen seiner Freundin Raule H. geschenkt habe und daher davon auszugehen sei, - 4 -

dass sie ihm die Benutzung ihres Vornamens für die Registrierung der Internet-adresse durch schlüssiges Verhalten nachträglich gestattet habe; denn eine solche Gestattung könne nicht dazu führen, dass dem Beklagten im Verhältnis zum Kläger eine Priorität im Hinblick auf den Domainnamen "raule.de" zustehe. Der analogen Anwendung des Rechtsgedankens des § 986 Abs. 1 BGB stehe entgegen, dass Frau H. die Internetadresse nicht im eigenen Namen bei der DENIC habe registrieren lassen und damit keine Rechtsposition besessen habe, aus der der Beklagte eine bessere Berechtigung herleiten könnte als der Kläger. Internetbenutzer, die für einen Dritten einen Internetauftritt realisieren wollten, hätten auch schon im Jahr 1999 den Domainnamen bei der DENIC im Namen und im Auftrag des jeweiligen Dritten registrieren lassen können.

 

8

II. Die gegen diese Beurteilung gerichtete Revision des Beklagten führt zur Abweisung der Klage. Das Berufungsgericht hat zu Unrecht angenommen, dass der Beklagte sich zu seiner Verteidigung allein auf ein ihm in eigener Per-son zustehendes Namensrecht stützen konnte (unten unter II 1). Der Vorname Raule begründete auch eine eigenständige namensrechtliche Berechtigung, auf die sich Frau H. und mit ihrer Zustimmung der Beklagte berufen konnten (unten unter II 2).

 

9

1. Wie der Senat - zeitlich nach Erlass des vorliegend zu beurteilenden Berufungsurteils - entschieden hat, kommt in Fällen, in denen ein Domainname aufgrund des Auftrags eines Namensträgers auf den Namen eines Treuhänders registriert worden ist, dieser Registrierung im Verhältnis zu Gleichnamigen die Priorität zu, wenn für alle Gleichnamigen eine einfache und zuverlässige Mög-lichkeit besteht zu überprüfen, ob die Registrierung des Namens als Domain-name im Auftrag eines Namensträgers erfolgt ist (BGHZ 171, 104 Tz. 18 - grundke.de). Dabei kann, wenn schon zu dem Zeitpunkt, zu dem ein gleich-namiger Prätendent erstmals Ansprüche auf den Domainnamen anmeldet, un-- 5 -

ter diesem Domainnamen ein Internetauftritt des Namensträgers besteht, ohne weiteres davon ausgegangen werden, dass die Registrierung des Domainna-mens im Auftrag des Namensträgers erfolgt ist (BGHZ 171, 104 Tz. 19 - grundke.de). Dasselbe gilt auch dann, wenn der Namensträger bei im Übrigen gleichen Voraussetzungen zwar ursprünglich keinen Auftrag zur Eintragung des Domainnamens erteilt, die Eintragung aber nachträglich genehmigt hat, bevor der gleichnamige Prätendent den Domainnamen beansprucht.

 

10

Nach den vom Berufungsgericht getroffenen Feststellungen waren diese Voraussetzungen im Streitfall erfüllt. Aufgrund dieser Feststellungen und im Hinblick auf das Parteivorbringen, auf das sich diese Feststellungen beziehen, ist davon auszugehen, dass der Internetauftritt von Frau Raule H. im zeitlichen Zusammenhang mit der Registrierung des Domainnamens im Jahre 1999 eingerichtet worden ist. Der Kläger hat selbst vorgetragen, erst am 4. Oktober 2001 auf die Registrierung des streitgegenständlichen Domainna-mens aufmerksam gemacht worden zu sein. Das Berufungsgericht ist auch - von der Revisionserwiderung unbeanstandet - davon ausgegangen, dass Frau H. dem Beklagten die Benutzung ihres Vornamens für die Registrierung des Domainnamens "raule.de" durch schlüssiges Verhalten nachträglich gestat-tet hatte.

 

11

2. Die Verwendung des Vornamens Raule durch Frau Raule H. begründete in deren Person eine dem Klageanspruch entgegenzuhaltende ei-genständige namensrechtliche Berechtigung.

 

12

Die Revisionserwiderung weist allerdings mit Recht darauf hin, dass die für einen eigenständigen Schutz des Vornamens erforderliche Individualisierung entweder eine überragende Bekanntheit der betreffenden Person oder aber eine erhebliche Kennzeichnungskraft des Vornamens voraussetzt (vgl. BGH, - 6 -

Urt. v. 27.1.1983 - I ZR 160/80, GRUR 1983, 262, 263 = WRP 1983, 339 - Uwe; MünchKomm.BGB/Bayreuther, 5. Aufl., § 12 Rdn. 23 und 156 m.w.N.; vgl. zu § 22 KUG BGHZ 143, 214, 231 - Marlene Dietrich). Jedenfalls das Letztere trifft im Streitfall zu. Es kann dabei dahinstehen, ob Frau H. - wie der Beklag- te behauptet und unter Beweis gestellt hat - tatsächlich die einzige Person in Deutschland ist, die den standesamtlich eingetragenen ersten Vornamen Raule trägt. Zumindest ist dieser Vorname derart ausgefallen, dass er die bei fehlen-der überragender Bekanntheit der betreffenden Person für einen ausnahmswei-se möglichen namensrechtlichen Schutz des Vornamens erforderliche erhebli-che Kennzeichnungskraft aufweist. - 7 -

 

13

III. Danach ist das Urteil des Berufungsgerichts aufzuheben und die Kla-ge unter Abänderung des landgerichtlichen Urteils abzuweisen. Die Kostenent-scheidung folgt aus § 91 Abs. 1 ZPO.

 

 

 Domaingrabbing-Typosquatting-Anwalt-Fachanwalt-Rechtsanwalt drucken  Disputeresolution24-Domainnamensschutz-Hildesheim-Celle-Goettingen-Braunschweig-Anwalt speichern domain-schuetzen-domain-übetragen udrp adr euadr alternative streitbeilegung domainschiedsverfahren anwalt domainverfahren kanzlei domainrecht uniform dispute resolution kanzlei dispute resolution  fachanwaltzurück  dispute-resolution-anwalt-vertreter-wipo-verfahren-udrp-adr-eu-Domain-name-dispute-resolution-domains-domainnamen-provider-admin-c-zonenverwalter-tech-c-domaininhaber-anwalt fachanwalt fachkanzlei hannover domains domainnamen domain schiedsgerichte schiedsverfahren domain domainer domainregistrierungOnline-Anfrage

© Domainrecht Rechtsanwalt Horak, Dipl.-Ing.· Georgstr. 48 · 30159 Hannover · Tel 0511/ 35 73 56 - 0 · Fax 0511/ 35 73 56 - 29 ·  info@disputeresolution24.de